Gestern waren wir zu viert zum ersten Mal Geocachen, für diejenigen die sich nix drunter vorstellen können hab ich mal den Wikilink rausgekramt…
http://de.wikipedia.org/wiki/Geocaching
Gegen 8 uhr abends zogen wir zur GPS-Schnitzeljagd los, die Chucks stellten sich nur bedingt als Caching-tauglich heraus.
Zur Erstausstattung gehörten eine Taschenlampe, ein GPS Empfänger und 10 Kannen Bier, man tut was man kann. Als ersten Cache suchten wir uns den „Burgberg“-Cache raus, die Koordinaten waren schnell auf Geocaching.de gefunden, dank einer übersichtlichen Karte.
Nach eineinhalb Stunden durch Wald-, Tal- und Hügel-Stapfen waren wir auch am Ziel, den Cache fanden wir zunächst nicht, doch nach 5 Minuten konnten wir eine gut eingepackte Dose in einem grossen, dreistämmigen Baum finden, etwa in Kopfhöhe.
Wir fanden eine Beschreibung für „Muggel“, dass es sich wohl um ein Geocache handelte und dieser auch bleiben sollte.
Als Caches konnten wir einen XBox Schlüsselanhänger, einen PVC Rubin (Meiner :>), eine Tradingcard und einen nicht allzu ansehnlichen Frosch entwenden, natürlich stopften wir auch diverse Kleinigkeiten wieder rein.
Nach einer kleinen Raucherpause waren wir auch schon wieder unterwegs zum Auto, es stellte sich raus das wir auch hätten Luftlinie gehen können :D!

Voller Gier und Entdeckerdrang suchten wir Fix noch einen Cache raus und stapften in der Dunkelheit dann los, mit Taschenlampe bewaffnet.
Dieser Cache war weit weniger schwer, fast am Weg stellte sich doch raus das es sich um ein gefaktes Vogelhäusschen handelte… Was uns nach 10 Minuten vergeblichen suchens dann auch auffiel!
Was ich allerdings sehr cool fand, war ein Travel Bug.
Diese kleinen Anhänger haben eine Nummer eingraviert um ihn von Cache zu Cache zu verfolgen.
Travel Bugs haben nur eine Aufgabe die meistens im Netz hinterlegt ist und eingesehen werden kann (In dem Fall „I wanna travel through europe, kann you please take us to many places?“).
Dieser hatte noch ein kleines Foto von den Erstbesitzern dran, sicherlich werde ich den TB auch weiter geben, denn fest steht:
Das war nicht das letzte Mal im Busch 😉


Advertisements